Asien und Amerika in den letzten beiden Tagen

DSCN0129Am 9. Öffnungstag des HÜDO spielte das Wetter nicht so ganz mit und wechselte zwischen Regen und Trocken.

Gleich am Morgen produzierten die Kinder Eis und vernichteten” dieses am Nachmittag. Das übriggebliebene Eis ging an die Betreuer und man munkelt, dass auch der Projektleiter ein Eis bekommen hat.

DSCN0150Ab 10 Uhr bis zum Mittagessen wurden von einigen Teilnehmern T-Shirts bemalt, während auf dem Platz am Vor- und Nachmittag der Hütten-TÜV unterwegs war und nachfolgend auf die morgigen Übernachtungshütten eine feste Plane befestigt wurde.

DSCN0151Am Nachmittag wurden die Kinder “tierisch” geschminkt und/oder bastelten sich Tiermasken.

Außerdem wurde, vor allem gegen den Projektleiter, immer wieder Tischtennis gespielt!

Woran es auch immer gelegen hat – zuviel Wind, das Netz zu hoch, die Platte zu niedrig, der Schläger falsch rum – leider hat kein Gegner Lutz besiegen können!

Bitte viel üben bis nächstes Jahr und wieder probieren! Irgendwann schafft ihr das!

DSCN1251DSCN1279

 

Am letzten HÜDO-Tag hatten sich 30 Teilnehmer zum Cheerleading angemeldet.

DSCN1298Begleitet von 5 Betreuerinnen und der Gruppe “Lasers” mit Nicole Krumm und ihren Aktiven ging es in die Turnhalle Neue Siedlung zum Kennenlernen dieser Sportart und zum Einstudieren einer Akrobatik für einen Auftritt am Abend.

Der gemeinsame Auftritt von den “Lasers” und unseren Kids, den “Fireflys”, begeisterte am Abend alle anwesenden Eltern und Kinder.

DSCN1302Und vielleicht bleibt ja doch das eine oder andere Kind beim Cheerleading hängen und Nicole hat neben dem gelungenen Tag noch einen Grund sich zu freuen.

Schon den ganzen Tag über übten sich die Kids im Poker, angeführt von ihrem “Pokerprofi” Leon und einigen Betreuern.

Am Abend stieg dann das Pokerturnier im Casino, leider konnte mir aber bis heute niemand sagen, wer denn jetzt gewonnen hat?

DSCN1316DSCN0216

DSCN1294Vor dem Auftritt der Cheerleader bedankte sich Frank Latza als Vorsitzender der Eltern-Ini bei allen Helferinnen und Helfern in der und um die Elternhütte herum sowie bei den 15 Betreuerinnen und Betreuern.

Ohne Euch wäre das Hüttendorf nicht einmal halb so schön und gut!

Von angemeldeten 67 Kindern übernachteten letztendlich knapp unter 50. 2 Nachtwanderungen, einmal für die Jüngeren bis 10 Jahre und einmal für die 11 bis 14-Jährigen führten die Betreuer zwischenn  23 Uhr und 2.30 Uhr durch.

DSCN1282Das Lagerfeuer brannte die ganze Nacht und ab 7 Uhr morgends bis gegen 10 Uhr wurden alle Kinder abgeholt.

Und wieder ist ein Hüttendorf ohne allzu große Verletzungen für einige viel zu schnell rumgegangen.

Nächstes Jahr haben wir 25 Jahre Hüttendorf in Rimpar. Mal schauen, was uns da wieder alles einfällt!

Lutz Dietere, Projektleitung Hüttendorf

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.