Wochenmitte der 2. Woche auf dem HüDo

Heute wurde noch einmal fleißig an den Hütten weiter gebaut. Die ersten “Hütten-TÜVs” haben stattgefunden, um zu schauen, ob die Hütten schon übernachtungstauglich sind. Bei einigen müssen noch ein paar Verbesserungen und Stabilisierungen vorgenommen werden. Die Kinder haben sich Mühe gegeben die Fehler zu beheben. Am Nachmittag wurde aufgrund der Sonne die Wasserrutsche eröffnet und die Kinder konnten sich dort abkühlen.

Workshops Dienstag

Afrikanische Frisuren

Bei dieser Hitze ist es eine Qual die Haare offen zu tragen. Deshalb haben sich die Betreuer überlegt den Kindern afrikanische Frisuren zu flechten. Dazu haben sie den Kindern Perlen und Federn mit Hilfe von Schnüren und Fäden in die Haare eingearbeitet. Der Workshop war bei den Mädchen sehr beliebt, aber auch Jungs waren vertreten. Die Kinder als auch die Betreuer hatten viel Spaß und man konnte glückliche Gesichter und schöne Frisuren am Ende betrachten.

Oware basteln

Oware bezeichnet ein typisch afrikanisches Spiel. In dem Workshop konnten die Kinder ihre eigenes “Oware-Spielfeld” herstellen. Die Kinder bekamen Modelliermasse, aus der sie die Spielfelder formen mussten. Als die Masse trocken war, wurden die Spielfelder mit verschiedenen Farben bemalt. Am Donnerstag findet ein Oware-Turnier statt, an dem die Kinder mit ihren eigenen Spielbrettern gegeneinader zocken können.

Mbira herstellen

Unter Mbira versteht man einen “afrikanischen Fußball”. Einige davon wurden mit den Kindern gebastelt. Dazu haben wir uns an den afrikanischen Einwohnern orientiert und Plastiktüten und Bast verwendet. DIe Kinder haben die Tüten zusammengeknüllt und dann mit Bast zusammen gebunden. Schicht für Schicht wurden dann weitere Tüten umwickelt und befestigt bis sie auf der Größe eines Fußballs waren. Der selbst gebastelte Ball wurde als Spielball für das Fußballturnier verwendet.

 

Workshops Mittwoch

Fußballturnier

Es wurde mit dem Mbira, welcher einen Tag zuvor von den Kindern selbst angefertigt wurde, Fußball gespielt. Das Turnier wurde nicht auf einem klassischen Fußballplatz, sondern auf einer Wiese, um unserem Motto “Afrika” so nahe wie möglich zu kommen, gespielt. Erschöpft, voller Freude und ohne Verletzte sind wieder wieder zum HüDo zurück gekehrt.

Traumfänger basteln

Es wurden mit Hile von Metallringen bunte Traumfänger gebastelt. An diesen Ringen wurden zuerst verschiedene Wolle und Schnüre angebracht und um diese gewickelt und fest gezogen. Am Ende wurden diese noch mit Federn und Perlen nach Wünschen beschmückt. Die Kinder waren sehr kreativ und arbeiteten selbstständig. Die Endergebnisse der Kinder sahen sehr beeindruckend aus.

 

Cajon-Bau

Schon am Dienstag startete unser wohl größter Workshop: der Cajon-Bau. Dank Christoph Dekant, der uns ganze 70 (!) Examplare zugeschnitten und vorgebohrt hat, konnte dieser Workshop überhaut stattfinden. Durch die geleistete Vorarbeit ist es den Kindern leichter gefallen ist, die Cajons zusammen zubauen. Zuerst musste man die Außenteile leimen und zusammenstecken. Danach wurden die Seitenwände verschraubt. Die “Schlagseite” wurde geschraubt und genagelt. Am Ende musste man das ganze noch schleifen, damit keine Unebenheiten mehr bestehen und die Ecken rund wurden. Die Kinder hatten einen riesen Spaß dabei und waren sehr stolz auf ihre selbstgebaute “Trommel”. Am morgigen Tag wird Daniela Guimaraes auf das Hüttendorf kommen und mit den Kindern und ihren Cajons etwas einstudieren. Für die, die Lust haben, können das Ganze am Freitag bei der Abendveranstaltung vorführen.

 

Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.